ERP-Software fit für Digitalisierung machen

“ERP-Software muss Digitalisierung können” – HS Roadmap für den digitalen Wandel

“ERP-Software neu denken” – unter diesem Titel befassten wir uns schon im Sommer 2019 in unserem Kundenmagazin und in diesem Blog mit der Frage, “wie aus Monolithen flexible und offene Lösungen werden“. Die Antwort lautet damals wie heute: ERP-Systeme müssen sich technologisch öffnen. Sie müssen flexibel und modular aufgebaut sein und sich mobil nutzen lassen – kurz gesagt: die Digitalisierung von Geschäftsprozessen unterstützen. Nur dann sind sie zukunftsfähig, weil auch nur dann die Anwenderunternehmen wettbewerbsfähig bleiben können. Aus diesen Anforderungen hat HS – Hamburger Software eine Roadmap zur Weiterentwicklung der eigenen Lösungen abgeleitet. Geschäftsführer Ulrich Brehmer sagt: „ERP-Software muss Digitalisierung können“ – und erläutert, wie der Plan von HS aussieht.

Wir wissen, dass unsere Kunden die HS Lösungen als stabile, sichere und komfortable Software sehr schätzen. Zuletzt belegt wurde das auch durch unser überdurchschnittlich gutes Abschneiden bei der Trovarit-Anwenderstudie Ende 2020 (s. Kundenmagazin 3/2020 auf Seite 4). Gerade das Thema Datensicherheit spielt bei der Entscheidung für eine On-Premises-, also eine serverbasierte Lösung, eine wichtige Rolle. Denn schließlich geht es beim Enterprise-Resource-Planning (ERP) um sensible Daten aus der Warenwirtschaft, Finanzbuchhaltung oder Lohnabrechnung.

Zugleich wissen wir aber auch, dass die Anforderungen der Anwender an die Modularität, Flexibilität und Mobilität ihres ERP-Systems steigen. Daher dürfte es für viele von Interesse sein, an welchen Themen wir zurzeit arbeiten. Hier ein kurzer “Werkstattbericht”.

Browser- und internetfähige Lösungen

Die Leitanwendungen von HS werden auch in Zukunft On-Premises-Lösungen sein. Das bedeutet, dass die Daten – wie bisher – zentral auf einem Server im Unternehmen des Kunden oder in einem externen Rechenzentrum liegen. Aber wir haben unsere Software mit der HS API “anschlussfähig” gemacht.

“Mithilfe dieser standardisierten Web-Schnittstelle, einer sogenannten REST API, sind die HS Leitanwendungen von außen erreichbar, um zusätzliche Funktionen und neue Anwendungen zu ergänzen.”

Ein gutes Beispiel dafür ist die HS Rechnungsprüfung, die browserbasiert den Prüfungs- und Freigabeprozess von Rechnungsbelegen abbildet und per REST API an die HS Programme zur Finanzbuchhaltung angeschlossen ist. Weitere browserbasierte Funktionen zu unseren Leitanwendungen wie zum Beispiel ein Mitarbeiterportal für HS Personalwesen sind in Vorbereitung. Diese Funktionen werden wir künftig auf einer neuen HS Webplattform anbieten, die zentraler Bestandteil unseres Portfolios sein wird.

HS Cloud-Lösungen

Ganz schnell sind wir hier jetzt beim Hype-Thema Cloud, also bei Rechenzentrumskapazitäten, die im Internet bereitgestellt werden. Einige ERP-Lösungsanbieter setzen ausschließlich auf diese Variante.

“Warum nicht das Beste aus beiden Welten (On-Premises und Cloud) miteinander verbinden?”

Wir favorisieren diese “hybride” Lösung, bei der Sie die HS Anwendungen sowohl auf eigenen Servern als auch auf Servern in der Cloud einsetzen können. So können Sie über das Internet jederzeit und ortsunabhängig auf die HS Programme und auf Ihre Daten zugreifen. Sie mieten dabei die benötigten Rechnerkapazitäten in der Cloud flexibel nach ihren Anforderungen und sparen dadurch die Hardware- und Personalkosten für eine lokal unterhaltene Server-Infrastruktur. Für den Betrieb unserer Anwendungen im Rechenzentrum arbeiten wir seit Jahren mit zuverlässigen, erfahrenen Partnern zusammen, die für unsere Kunden Lösungen auf Basis von Cloud-Computing-Plattformen wie zum Beispiel Microsoft Azure erstellen.

HS Ecosystem

Wir bei HS können zwar viel – aber bei Weitem nicht alles. Weil wir das wissen, bauen wir kontinuierlich unser Netzwerk mit zuverlässigen Partnern aus und schaffen so das HS Ecosystem. Im Kern dieses Ecosystems befinden sich die HS Leitanwendungen, um die herum zusätzliche Lösungen und Funktionen von unseren Partnern entstehen, wobei auch hier wieder die Webschnittstelle HS API hilft. Die Anbindung eines Webshops, einer Lagerwirtschaft, einer Produktionsplanung, die Integration eines Zeiterfassungssystems oder einer anderen “Fremdlösung” ist damit technisch einfach und schnell zu realisieren. Ein Vorteil durch modulare Ergänzungen je nach Anforderungsprofil des Nutzers.

HS mobil

Die Nutzung von Funktionen der HS Software auf mobilen Geräten wie Tablet, Smartphone, Barcode-Scanner oder Smartwatch sorgt für eine verbesserte Informationslage – unabhängig vom Standort. Außerdem lassen sich mithilfe mobiler Lösungen Prozesse medienbruchfrei automatisieren und Aufgaben schneller erledigen. Also sorgen wir auch dafür, dass HS Lösungen mobil werden. Den Anfang gemacht haben wir bei der HS Warenwirtschaft, bei der – beispielsweise in Verbindung mit der Lagerwirtschaft, Fertigung, Produktion oder Betriebsdatenerfassung – bereits mobile Funktionen realisiert sind. Im nächsten Schritt werden wir Lösungen für die Anbindung von Außendienstmitarbeitern schaffen, die in Kundenbetreuung, Wartung oder Vertrieb mobil unterwegs sind und dabei HS Anwendungen nutzen. Im zweiten Quartal 2021 werden wir bei ersten Pilotkunden eine Service-App für den Außendienst im Echteinsatz testen.

“Ein Hersteller, der seine ERP-Software fit für Digitalisierung machen möchte, muss aber auch seine eigenen Arbeitsweisen up to date halten.”

Daher bereiten wir uns unternehmensintern mithilfe moderner Prozesse wie zum Beispiel agiler Softwareentwicklung (Scrum) oder zeitnaher Bereitstellung von neuen Programmständen mit Fehlerkorrekturen (Zero Bug Policy) auf die Zukunft vor.

Wir sind also mittendrin in der Transformation von Technologie, Prozessen, Zusammenarbeit und Systemen. Dabei orientieren wir uns an den Bedürfnissen und Erwartungen unserer Kunden und Partner. Und haben ein Ziel fest Blick: Unsere ERP-Lösungen werden auch weiterhin höchsten Ansprüchen an Zuverlässigkeit, Stabilität und Fehlerfreiheit genügen – aber dabei (noch) flexibler, modularer und mobiler sein.

Lesen Sie auch:
>> Digitale Transformation in der Praxis – wie ein Softwarehersteller den Wandel angeht
>> Agile Softwareentwicklung – was habe ich als Anwender davon?
>> ERP-Software neu denken – wie aus Monolithen offene und flexible Lösungen werden

Ulrich Brehmer
Autor dieses Beitrags
Ulrich Brehmer ist Geschäftsführer von HS – Hamburger Software.

 

Bildquellen: Coloures-Pic – stock.adobe.com (Beitragsbild oben), HS – Hamburger Software (Porträt)

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Es gilt unsere Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.