Mann in Fabrikhalle
Mar 22, 2016 // PRODUKT-WELT

Fertigung: Professionelle Alternative zu Excel & Co.

In vielen kleinen und mittelständischen Produktionsbetrieben bremst mangelnde Softwareunterstützung die Fertigungsprozesse unnötig aus. Die HS-Lösungen zur Fertigung und zur Produktionsplanung und -steuerung (PPS) helfen Unternehmen, ihre Bestandsführung und die Produktionsabläufe zu optimieren.

Teuer, komplex, aufwendig in der Einführung: Die meisten marktüblichen PPS-Systeme sind für kleinere Fertigungsunternehmen kaum geeignet. Folglich werden Artikel, Stücklisten und die zu produzierenden Mengen häufig umständlich mithilfe von Excel & Co. verwaltet. Wächst das Unternehmen und steigen die Anforderungen, gehen solche Lösungen jedoch erfahrungsgemäß rasch in die Knie. Dann drohen Materialengpässe und Lieferverzögerungen. Doch so weit muss es nicht kommen. Mit der Software von HS steht Produktionsbetrieben eine leistungsfähige und schnell implementierbare Alternative zu selbst gestrickten Excel-Tabellen oder überdimensionierten Systemen zur Verfügung.

Stefanie Köhnken
In vielen kleinen und mittelständischen Produktionsbetrieben ist die Softwareunterstützung der Fertigungsprozesse unzureichend.

Stefanie Köhnken
Produktmanagement
HS - Hamburger Software

Fertigung nach Bedarf

Das Modul Fertigung von HS hilft Unternehmen, das Fertigungsgeschehen zu überblicken: Welche Artikel müssen in welchen Stückzahlen bis wann gefertigt werden? Zur bedarfsgerechten Mengenplanung lässt sich der Nettomaterialbedarf mit der in die HS Auftragsbearbeitung integrierten Software leicht ermitteln – insbesondere bei mehrstufigen Stücklisten und sowohl für eine auftragsbezogene als auch für eine lagerbezogene Fertigung. Auf diese Weise stellt das Unternehmen sicher, dass das benötigte Material zum Zeitpunkt der Produktion verfügbar ist. Zugleich sinken die Lagerbindungskosten. Die automatische Erstellung der Fertigungsaufträge erleichtert den Benutzern zudem die Auftragserteilung an die eigene Produktion oder an Fremdfertiger.

Darüber hinaus ist die Bestandsführung in jeder Phase der Fertigung up to date, denn die in der HS Auftragsbearbeitung geführten Lagerbestände werden automatisch aktualisiert; beispielsweise bei Materialentnahmen zu Beginn der Produktion oder bei Fertigmeldungen von produzierten Artikeln. Unter dem Strich schafft die Fertigungssoftware somit größere Transparenz. Außerdem trägt sie dazu bei, dass die Prozesse effizienter laufen und Kundenanfragen schneller bearbeitet werden können.

Den Produktionsfortschritt im Blick haben

Fertigungsbetriebe sind jedoch nicht nur auf eine exakte Materialbedarfsermittlung angewiesen – sie müssen zudem ihre Produktion planen, den Produktionsfortschritt im Blick behalten und am Ende nachkalkulieren. Für diese Aufgaben bietet HS gemeinsam mit seinem Kooperationspartner ALBOS Computer eine schlanke PPS-Lösung an, die ebenfalls auf der HS Auftragsbearbeitung basiert. Die Software enthält die üblichen Funktionen, die kleine und mittelständische Fertigungsunternehmen für eine effiziente Produktionsplanung und -steuerung sowie für Nachkalkulationen benötigen.

Bildnachweis:monkeybusinessimages/iStockphoto.com (oben), Elfriede Liebenow (unten)