Dakar: Rallyefahrzeug in der Wüste
Nov 17, 2014 // RALLYE

David gegen Goliath: Das ewige Duell bei der Dakar

Peugeot startet 2015 bei der Rallye Dakar – diese Nachricht sorgte in der Offroad- Szene für Aufruhr. Erstmals seit 2011 reist ein vollwertiges Werksteam nach Südamerika. Doch was bedeutet eigentlich „Werksteam“, und wo liegen die Unterschiede zu werksunabhängigen Mannschaften wie dem HS RallyeTeam?

HS Hamburger Software

Deutscher Softwarehersteller für Auftragsbearbeitung, Finanzbuchhaltung & Personalwirtschaft.

72 Mann, verteilt auf 20 Fahrzeuge, 350 Reifen und 50 Tonnen Material: Als Volkswagen im Jahr 2011 zum letzten Mal an der Rallye Dakar teilnahm, konnte die Mannschaft aus Niedersachsen aus dem Vollen schöpfen. Die Mechaniker bauten jeden Abend eine kleine Stadt auf, die mit 3.000 Quadratmetern etwa halb so groß war wie ein Fußballfeld. Neben den Serviceplätzen für die vier Race Touareg waren im VW-Camp auch Bereiche fürs Management und Catering untergebracht. Im Vergleich dazu nimmt sich das Zeltlager des HS RallyeTeams in der Wüste geradezu spartanisch aus: Zwischen den zwei Servicewagen des Teams wird einfach eine Kunststoffplane ausgerollt, auf der der SAM 30D CC für die kommende Etappe fit gemacht wird. „Reduktion aufs Wesentliche“ lautet das Motto bei den werksunabhängigen Mannschaften, die rund 95 Prozent des Starterfeldes ausmachen.

Neue Werkskonkurrenz für die X-raid-Minis

Das VW-Engagement im Jahr 2011 war der bisher letzte Einsatz eines Werksteams, bei dem das Rallyeprogramm unter der Leitung eines Automobilherstellers stattfand. Ab 2012 trat mit X-Raid eine Mannschaft mit „Werksunterstützung“ die Thronfolge an. Das Team aus dem hessischen Trebur startete zwar nicht als offizielles Werksteam, erhielt aber Unterstützung von der zu BMW gehörenden Automarke Mini. Bei der Dakar 2015 wird es dann zu dem mit Spannung erwarteten Duell der X-Raid-Minis mit dem Peugeot-Werksteam kommen.

Vorbereitung unter ungleichen Voraussetzungen

Der Dakar-Einsteiger dürfte sich ebenso akribisch auf das Wüstenabenteuer vorbereiten wie VW vor einigen Jahren. Dazu gehört die Verpf lichtung der besten Techniker, Ingenieure und Fahrer sowie die Optimierung des Autos mit aufwendigen Tests – unter anderem in einer Klimakammer. Dort kann die Leistung des Motors bei variabler Temperatur, Luftfeuchtigkeit und variablem Druck simuliert werden, um sowohl bei 40° C Außentemperatur in der Fiambala- Wüste als auch in den über 4.000 Meter hohen Anden eine perfekte Leistungsentfaltung zu realisieren. „Von solchen Möglichkeiten können wir nur träumen“, erklärt Navigator Dr. Thomas M. Schünemann, dessen HS RallyeTeam ohne Unterstützung durch einen Automobilhersteller auskommt. „Als sogenanntes Independent-Team können wir uns derartige Simulationen nicht erlauben. Wir lernen während der Rallye und versuchen die neuen Erkenntnisse bis zum nächsten Einsatz umzusetzen.“

„Im Konzert der Großen mitspielen“

Anders als in der Bibel endet das Duell David gegen Goliath in der Wüste jedoch meist zugunsten des Riesen. „Normalerweise hat man als Independent-Team keine Chance gegen die Werke“, erklärt Matthias Kahle, der seit 2004 für das HS RallyeTeam fährt. „Umso schöner ist es, wenn man trotzdem im Konzert der Großen mitspielen kann. Ich erinnere mich noch gut an die Silk Way Rallye 2010. Dort sind wir hinter drei Werkswagen Vierte geworden, und es hat sich wie ein Sieg angefühlt. Wir haben gezeigt, dass wir es mit allen anderen werksunabhängigen Teams aufnehmen können. Was will man mehr?“

(Sebastian Klein)
Bildnachweis:DPPI