HS RallyeTeam
Dec 27, 2016 // RALLYE

Das HS RallyeTeam sagt Tschüss!

Die Zielflagge ist gefallen: Nach mehr als zehn aufregenden und erfolgreichen Jahren zieht sich das HS RallyeTeam aus dem Sport zurück. Wir fassen diese großartige Zeit in beeindruckenden Zahlen zusammen und lassen wichtige Akteure eine persönliche Bilanz ziehen.

Angela Merkel war noch Oppositionsführerin, und die Rallye Dakar führte tasächlich noch in die Hauptstadt des Senegal, als das HS RallyeTeam vor mehr als einer Dekade in den Marathonsport startete. Seitdem hat sich manches verändert - eines blieb jedoch in all den Jahren konstant: Das kleine HS RallyeTeam scheute keine Mühen und schlug sich bei zahlreichen Veranstaltungen immer wieder beachtlich. Die Zahlen sprechen für sich:

110000 Kilometer legte das HS RallyeTeam bei seinen Offroadeinsätzen zurück. Das entspricht der Distanz von 2,7 Erdumrundungen oder 360 Formel-1-Rennen.

19 Rallyes hat das HS RallyeTeam seit 2004 bestritten. Allein sieben Teilnahmen entfallen auf die berühmtberüchtigte Rallye Dakar, die härteste Rallye der Welt.

7 Klassensiege feierte das HS RallyeTeam im Offroadsport. Besonders bemerkenswert waren die beiden Buggy-Triumphe bei der Dakar 2009 und 2011.

18 Länder auf vier Kontinenten hat das HS RallyeTeam bei seinen Wüstenabenteuern bereist. Nur nach Australien und in die Arktis hat es die Mannschaft nie verschlagen.

4 große Wüsten hat das HS RallyeTeam bei seinen Einsätzen bezwungen: die Sahara, die Atacama, die Große Arabische Wüste und die Wüste Gobi.

1414 PS hatten die fünf Autos des HS RallyeTeams, wenn man die Leistung der Zweirad-Buggys von 2Drive, Fast&Speed und SMG, des Allrad-Prototyps SAM 30D CC sowie des historischen Datsun 260Z zusammenzählt.


Persönliche Rückblicke

Matthias Kahle
Die Einsätze mit dem HS RallyeTeam waren die größten Abenteuer meiner Motorsportkarriere. Wir haben so viel gesehen und erlebt – das schaffen viele Menschen in zwei, drei Leben nicht. Die Rallyes haben uns in Extremsituationen gebracht und uns menschlich unglaublich zusammengeschweißt. Thomas und ich haben dabei wie ein gutes Ehepaar harmoniert.

Matthias Kahle, Pilot

Thomas Schünemann
Wir blicken auf zehn schöne und aufregende Jahre zurück. Wir haben alles erlebt, was man im Rallyesport erleben kann. Von 0 °C im marokkanischen Atlasgebirge bis hin zu 40 °C in der Fiambala-Wüste Argentiniens. Wir haben feinen Fesh-Fesh-Sand, tiefe Canyons und 500 Meter hohe Dünen bezwungen. Ich bin sehr dankbar, all das in einem hervorragenden Team erlebt zu haben. Diese Erinnerungen bleiben für immer unvergessen.

Dr. Thomas M. Schünemann, Navigator

Frank Färber
Rückblickend bleiben mir vor allem die Menschen in Erinnerung, die das HS RallyeTeam geprägt haben. Wir waren ein kleines Team, hatten aber Erfolge wie die großen. Die vielen Siege konnten wir nur durch die Leidenschaft und Hingabe jedes Einzelnen erzielen. Jeder hat sich eingebracht, wo er nur konnte, und ist oft bis an die eigene Leistungsgrenze gegangen. So etwas mitzuerleben ist einfach nur toll.

Frank Färber, Teammanager

Mathias Behringer
Ich bin sehr dankbar für die Zeit, die ich mit dem HS RallyeTeam erlebt habe. Meine erste Rallye für das Team – die Transorientale 2008 von Sankt Petersburg nach Peking – ist bis heute die schönste meiner Karriere. Und die Dakar 2011, wo wir den zehnten Platz in der Auto- und Truck-Wertung geholt haben, war der größte Erfolg meiner Karriere. Wir hatten eine schlagkräftige Truppe und eine super Zeit.

Mathias Behringer, Racetruck-Pilot

Olaf Kreiß
Ich bin sehr dankbar, dass ich die Offroadabenteuer des HS RallyeTeams filmisch begleiten durfte. Gemeinsam hatten wir eine richtig schöne Zeit und haben viele tolle Geschichten erlebt. Ich freue mich und bin auch ein wenig stolz, dass das HS RallyeTeam in meinen Filmen weiterlebt.

Olaf Kreiß, Kameramann

HS RallyeTeam
Das HS RallyeTeam

Eine schlagkräftige Truppe: Das HS RallyeTeam (hier bei der Silk Way Rally 2012) bot auch den Werksteams die Stirn – und hatte viel Spaß dabei.

Informationen und Fotos zum HS RallyeTeam gibt es auch auf Facebook.

Bildnachweis:DPPI (oben), Olaf Kreiß (unten)