Hinwieis alle Dokumente befinden sich jetzt im Download-center

FN,FB (AN): GWG und Sammelposten

Finanzwesen, Finanzbuchhaltung (EM Anlagenbuchhaltung)

GWG und Sammelposten

Durch das Jahressteuergesetz 2008 und das Wachstumsbeschleunigungsgesetz 2010 sind die Regeln für die Abschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter (GWG) geändert worden. Dieses Merkblatt beschreibt Ihnen die aktuelle Gesetzeslage und gibt Ihnen Tipps, welche Anpassungen ggf. in der Anwendung vorzunehmen sind.

Ab 2010 gelten folgende Regeln für die Abschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter:
  • Anlagen, die ab 2010 angeschafft werden, können wieder bis maximal 410,00 EUR sofort abgeschrieben werden (2008/2009: bis 150,00 Euro)
  • Anlagen mit einem Anschaffungswert von 410,00 bis 1.000,00 EUR sind unter einer Sammelpostennummer zu führen und linear über 5 Jahre abzuschreiben.
  • Bei Anlagen mit einem Anschaffungswert zwischen 150,00 EUR und 410,00 EUR können Sie ab 2010 selbst entscheiden, ob Sie diese sofort abschreiben oder als Sammelposten führen.


Was ändert sich im Bereich GWG?

Bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens dürfen wieder mit einem Anschaffungswert bis 410,00 EUR sofort abgeschrieben werden. Ändern Sie zum 01. Januar 2010 im Arbeitsgebiet Stammdaten / Weitere Stammdaten / Firma unter Erweiterungsmodule / Anlagenbuchhaltung den Höchstbetrag GWG auf ’410,00’. So erhalten Sie nur noch bei der Buchung von Beträgen über 410,00 EUR einen Warnhinweis.

Gemäß EStG § 6 Abs. 2 Satz 1 besteht eine Pflicht zur Sofortabschreibung. Eine Abschreibung nach Nutzungsdauer ist seit 2008 nicht mehr zulässig. Falls Sie Abschreibungsmethoden mit der Abschreibungsart ’GWG (auf Nutzungsdauer)’ verwenden, wird empfohlen, diese auf ’GWG (Sofortabschreibung)' zu ändern (Arbeitsgebiet Stammdaten / Weitere Stammdaten / Abschreibungsmethode).


Wie werden Sammelposten geführt?

Bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens mit einem Anschaffungswert zwischen 150,00 und 1.000,00 EUR sind seit 2008 unter einer Sammelpostennummer zu führen und grundsätzlich linear über 5 Jahre abzuschreiben. Bei einem Anschaffungsdatum ab 2010 ist diese Regel für Anlagen mit einem Anschaffungswert zwischen 150,00 und 410,00 nicht mehr zwingend, da diese auch sofort abgeschrieben werden können. Gehen Sie wie folgt vor, um Sammelposten einzurichten und zu verwalten.

1. Abschreibungsmethode für Sammelposten einrichten
Richten Sie eine neue Abschreibungsmethode ein (z.B.'SAM'), und hinterlegen Sie dabei folgende Angaben: Abschreibungsart 'Sammelposten', Nutzungsdauer '5' Jahre.

2. Sammelpostenkonto einrichten
Richten Sie für Ihre Sammelposten ein spezielles Anlagekonto ein (z.B. '481', mit der Bezeichnung 'Sammelposten 2015'), und hinterlegen Sie unter Anlagen Ihre neue Abschreibungsmethode für Sammelposten. Zur besseren Übersichtlichkeit wird empfohlen, pro Wirtschaftsjahr und Sammelposten ein eigenes Anlagekonto zu führen.

HINWEIS: Das Jahressteuergesetz 2008 sieht vor, dass Sammelposten grundsätzlich 5 Jahre im Anlagenbestand verbleiben müssen. Ein vorzeitiger Anlagenabgang (z.B. durch Verkauf oder Beschädigung) darf also nicht gegen das Anlagekonto gebucht werden.

3. Neue Anlage als Sammelposten kennzeichnen
Für alle Anlagen mit oben genannten Anschaffungswert, die Sie in einem Wirtschaftsjahr erfassen, vergeben Sie dieselbe Sammelpostennummer. Dazu steht Ihnen im Fenster Anlage bearbeiten nach Eingabe einer entsprechenden Abschreibungsmethode das Feld Sammelpostennummer zur Verfügung. Hier tragen Sie die Sammelpostennummer für das aktuelle Wirtschaftsjahr ein.

Da Sammelposten auch im Anschaffungsjahr unabhängig vom Anschaffungsdatum für das volle Jahr abzuschreiben sind, wird Ihnen als Abschreibungsbeginn der 01. Januar vorbesetzt.
 
Wenn Sie Abschreibungsmethode und Anlagekonto wie beschrieben eingerichtet haben,
werden alle erforderlichen Daten vorbesetzt.

Sammelposten und Inventarnummer
Ob Sie pro Sammelposten eine oder mehrere Inventarnummern vergeben, bleibt Ihnen überlassen und hängt davon ab, ob Sie spezielle Informationen zu den einzelnen Anlagen benötigen (z.B. Seriennummer oder Standort). Wichtig ist nur, dass Sie alle in einem Wirtschaftsjahr erfassten Anlagen unter einer Sammelpostennummer zusammenfassen.

Die Beträge bei der automatischen Abschreibung werden auch bei Sammelposten immer pro Inventarnummer ermittelt.

Zur Kontrolle: Die Sammelpostenliste
Es steht Ihnen eine Liste zur Verfügung, mit der Sie jederzeit prüfen können, welche Anlagen unter einem Sammelposten zusammengefasst sind: Wählen Sie im Menü Auswertungen den Befehl Anlagen und im Feld Auswertungen die 'Sammelpostenliste'.
Genannte Marken und eingetragene Warenzeichen anderer Hersteller/Unternehmen werden anerkannt.

© HS - Hamburger Software GmbH & Co. KG Alle Angaben ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten
07.10.2016/mu - Dok.-Nr.: 14308

Anhänge