HS Profiline

10.02.2014 - Mindestauftragswert Teil 1

Programme zur Auftragsbearbeitung

Zukünftig ist es möglich, dass man einen Mindestauftragswert für Belege festlegen kann. Dabei wird der Mindestauftragswert gegen den tatsächlichen Auftragswert des Belegs gerechnet und je nach Einstellung die Erfassung des Beleges verhindert oder ein Hinweis ausgegeben, wenn der Mindestauftragswert nicht erreicht wird. Als Bemessungsgrundlage für den Mindestauftragswert in einem Verkaufsbeleg gilt der Gesamtumsatz mit Artikeln in Netto in Hauswährung inkl. Rabatte. Relevante Einstellungen:
  • Einstellungen in der Belegart
    In Verkaufsbelegarten kann auf der Registerkarte Kennzeichen eingestellt werden, dass für Belege dieser Belegart ein Mindestauftragswert gilt und in welcher Höhe. Der Mindestauftragswert wird in der Hauswährung eingegeben. Des Weiteren kann eingestellt werden, ob eine Warnung angezeigt oder die Erfassung verhindert werden soll, wenn der Mindestauftragswert unterschritten wird.
  • Einstellungen in den Kundenstammdaten
    Auf der Registerkarte Verkaufsdaten gibt es die neue Option ‚Mindestauftragswert nicht berücksichtigen‘. Auf diese Weise können für spezielle Kunde Ausnahmen gemacht werden.
  • Ergänzung des Kundenimports
    Die neue Option ‚Mindestauftragswert nicht berücksichtigen‘ kann entsprechend importiert werden. Neuer Importfeldparameter: KL_MINDESTAUFTRAGSWERT_IGNORIEREN