HS Profiline

13.08.2012 - Einstellungen für das SEPA-Verfahren

Programme zur Lohnabrechnung

Das SEPA-Verfahren (Single EURO Payments Area) steht für einen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum, in dem alle europäischen Zahlungen wie inländische Zahlungen behandelt werden. Mit dem SEPA-Verfahren wird also nicht mehr zwischen nationalen und grenzüberschreitenden Zahlungen unterschieden.
Die benötigten Einstellungen für das SEPA-Verfahren tätigen Sie im Arbeitsgebiet Stammdaten / Hausbankverbindung auf der Registerkarte Überweisungen. Hier legen Sie fest, dass die Ausgabe als ’SEPA-Datenträger’ erfolgen soll. Auf der Registerkarte Datenträger-Angaben geben Sie die Vorbesetzung für Verzeichnis und Dateinamen der SEPA-Datei an.
Zu beachten ist, dass eine Überweisung nicht per SEPA-Verfahren erfolgen kann, wenn die Empfängerbank ihren Sitz nicht im SEPA-Raum hat. In diesem Fall wird automatisch auf das DCL-Verfahren umgestellt. Daher müssen beim SEPA-Verfahren auch immer die DCL-Angaben hinterlegt werden.
Bislang kann das SEPA-Verfahren nur bei einer deutschen oder österreichischen Hausbank genutzt werden, die Hausbank muss also ihren Sitz in Deutschland oder Österreich haben.