HS Profiline

20.02.2012 - Mutterschutz erfassen

Programme zur Lohnabrechnung

Sie können mit HS Personalwesen / HS Personalabrechnung Mutterschutz erfassen und die Erstattung des AG-Anteils der SV-Beiträge auf Mutterschaftslohn (Umlageverfahren U2) beantragen.
Im Menü Abrechnung / Bewegungsdaten / Eingabe Verdienstabrechnung wird bei der betreffenden Mitarbeiterin die Fehlzeit für den gesamten Zeitraum, d.h. vom ersten bis zum letzten (voraussichtlichen) Tag des Mutterschutzes mit dem Tageskennzeichen MS hinterlegt. Anschließend wird hier in den variablen Bezügen die Lohnart 0740 Zuschuss zum Mutterschaftsgeld mit entsprechendem Betrag hinterlegt. Hierbei ist zu beachten, dass der Betrag manuell errechnet werden muss. Dieser Betrag muss jeden Monat neu eingegeben werden, da sich die Berechnungsgrundlage nach den Kalendertagen richtet und sich somit der monatliche Zuschussbetrag ändern kann.
Das laufende Entgelt muss mit Beginn der Mutterschutzfrist gekürzt werden. Damit dieses für die Zeit des Mutterschutzes anteilig berechnet werden kann, prüfen Sie bitte, ob Sie in den Stammdaten / Personal bei der betreffenden Mitarbeiterin in den Festen Bezügen das monatliche Entgelt mit einer Teilmonatsberechnung geschlüsselt haben.
Die Aufwendungen des Arbeitsgebers für Mutterschaftsleistungen kann sich der Arbeitgeber von der jeweiligen Krankenkasse erstatten lassen. Dazu kontrollieren Sie im Menü Stammdaten / Lohnarten in der entsprechenden Lohnart 0740 Zuschuss zum Mutterschaftsgeld in den Zeitabhängigen Daten, dass in der Art der Vergütung das Kennzeichen Zuschuss zum Mutterschaftsgeld gesetzt ist. Nachdem die Mitarbeiterin berechnet worden ist, steht der s.g. AAG-Antrag für die Erstattung U2 im MeldeCenter und kann dort bearbeitet und versendet werden.