HS Profiline

23.05.2016 - Der Stellenbesetzungsplan im Stellenmanagement

Programme zum Personalmanagement

Der Stellenplan für Profis
Der Stellenbesetzungsplan weist die Stellen pro Organisationseinheit aus und vergleicht den Soll-Bestand (Anzahl der Wochenstunden der Stelle) mit dem Ist-Bestand (Anzahl der für die Stelle vorgesehenen Wochenstunden des Mitarbeiters). Somit hat er eine bessere 'Auflösung' als der Stellenplan, weil er anstatt Stellen Wochenstunden vergleicht und somit z.B. auch berücksichtigt, wenn eine volle Stelle (40 WoStd) nur von einem Mitarbeiter mit einer Arbeitszeit von 20 WoStd besetzt ist.

Des Weiteren gibt der Stellenbesetzungsplan an, welcher Mitarbeiter in welcher Position (beispielsweise Auszubildender) die Stelle besetzt. Falls erwünscht kann man sich auch pro Organisationseinheit die Anzahl der befristeten und unbefristeten Stellen ausgeben lassen.

TIPP: Wenn Sie Mitarbeiter in Elternzeit kennzeichnen wollen, da Ihre Kapazität (entgegen der Auflistung) nicht zur Verfügung steht, dann hinterlegen Sie bei der Stelle dieser Mitarbeiter im Feld Position ein Kennzeichen für Elternzeit, z.B. 'EZ'. So können Sie im Stellenbesetzungsplan erkennen, dass die Kapazität dieses Mitarbeiters nicht zur Verfügung steht.

Stellenbesetzungsplan ausgeben
Unter Auswertungen / Personalmanagement / Stellenbesetzungsplan drucken Sie den Stellenbesetzungsplan.
Sie können den Plan ggf. auf bestimmte Organisationseinheiten einschränken.
Geben Sie unbedingt das gewünschte Stichdatum ein, so dass der Plan genau die Situation an diesem Tag wiedergibt. Laufen beispielsweise Stellen (aufgrund einer Befristung) vor dem angegebenen Stichtag aus, dann werden sie nicht ausgegeben.