Zum Hauptinhalt springen
HS Finanzbuchhaltung Erweiterungsmodule

Finanzbuchhaltung von HS: Mehr als Buchen

HS Produkte

Jedes Unternehmen setzt in seiner Finanzbuchhaltung andere Schwerpunkte. Oft verändern sich zudem im Laufe der Jahre die Ansprüche. Dies erfordert eine Software, die sich flexibel anpassen und erweitern lässt – wie die Finanzbuchhaltungsprogramme von HS.

Mit der Zeit gewachsen: Insgesamt 13 Erweiterungsmodule stehen Benutzern des HS Finanzwesens derzeit zur Verfügung. Kunden, die mit der HS Finanzbuchhaltung arbeiten, können gar aus 14 Modulen wählen. „Die heutige Struktur der Finanzbuchhaltungsprogramme ist das Ergebnis eines langjährigen Entwicklungsprozesses, bei dem wir unsere Anwender von Anfang an einbezogen haben“, sagt André Bökenschmidt, Produktmanager bei HS. Auf diese Weise ist ein Gesamtpaket entstanden, aus dem heraus sich die Kunden ihre Programmteile individuell zusammenstellen können.

Flexibel durch modularen Aufbau

„Wer nur die Kernfunktionen des Buchens benötigt, für den reicht das Grundmodul aus“, so Bökenschmidt. Tatsächlich sei der Anteil der Kunden, die ohne Erweiterungsmodule arbeiten, jedoch minimal. „Die meisten Benutzer setzen mindestens eine, oft mehrere Erweiterungen ein und passen ihre Lösung damit bedarfsgerecht an“, sagt der Produktmanager. Der modulare Aufbau bietet aus Kundensicht einen wichtigen Kostenvorteil: „Was wir nicht benötigen, wird weggelassen. Funktionen, die für uns wichtig sind, können über ein entsprechendes Modul zugeschaltet werden, wie bei uns im letzten Jahr die Anlagenbuchhaltung“ , sagt Stefan Lechtermann, Geschäftsführer Administration bei Lechtermann-Pollmeier Bäckereien in Bielefeld.

Thomas Gürntke, Leiter des Finanz- und Rechnungswesens beim Kieler Kran- und Transportspezialisten Wille- Krane, schätzt insbesondere die Möglichkeit, seine Lösung bei Bedarf unkompliziert erweitern zu können: „Ein Modul später zu erwerben und in den Arbeitsalltag einzubinden ist völlig problemlos.“ Das sieht Harald W. Hemme, der Leiter des Rechnungswesens beim Hamburger Druckdienstleister Erler und Pless, genauso, und er ergänzt: „Unsere Firmengruppe benötigt heute einen, neben der Kernkompetenz der HS Buchhaltung, stark erweiterten Umfang, der sich durch die Modularität des Programmaufbaus an die sich stetig verändernden Anforderungen anpassen lässt. Dadurch ist auch künftig das reibungslose Funktionieren des Rechnungswesens, insbesondere in Hinblick auf den sich permanent ändernden wirtschaftlichen Kontext, gewährleistet.“

Breite Palette an funktionellen Erweiterungen

Hinsichtlich der Einsatzmöglichkeiten bleibt angesichts des breiten Angebots an Modulen kaum ein Wunsch offen. Zu den besonders häufig genutzten Erweiterungen zählen die Module Anlagenbuchhaltung, Berichte, Kostenstellen-Kostenträger und Kostenauswertung. Zahlreiche Unternehmen haben sich zudem mit der gleichnamigen Lösung von HS für die E-Bilanz fit gemacht. Aber auch nützliche Helfer wie die automatische Kontierung oder das Kassenbuch sind vielerorts im Einsatz. Stark im Kommen ist des Weiteren die Archiv- bzw. Dokumentenmanagementlösung. Und auch das noch vergleichsweise junge Cockpit-Modul, mit dem sich wichtige Kennzahlen grafisch darstellen lassen, findet immer mehr Freunde.

Nach Einschätzung von André Bökenschmidt gibt es jedoch noch zahlreiche Kunden, die sich ihre Arbeit durch eine gezielte Erweiterung ihres Finanzbuchhaltungsprogramms erleichtern und zusätzliche Effizienzpotenziale erschließen könnten. „Ich empfehle Benutzern, anhand der standardmäßig mitgelieferten Beispieldaten einfach einmal die funktionellen Möglichkeiten der verschiedenen Module unverbindlich durchzuspielen“, so der Produktmanager.

"Aufgrund ihres modularen Aufbaus lassen die Finanzbuchhaltungsprogramme von HS sich dem Unternehmensbedarf flexibel anpassen."

André Bökenschmidt
Produktmanager Finanzbuchhaltung
HS - Hamburger Software GmbH & Co. KG

HS Produktmanager Finanzbuchhaltung André Bökenschmidt