HS Profiline

03.07.2017 - Neue Einstellmöglichkeit zur Produktion

Programme zur Auftragsbearbeitung

Wenn Sie unter Stammdaten / Weitere Stammdaten / Belegart Verkauf/Einkauf (Erweiterungsmodul Bestellwesen) unter der Registerkarte "Abruf" einen kopierenden Abruf eingerichtet haben, wird das Produktionskennzeichen seit der Version 2.90 der HS Auftragsbearbeitung nicht mehr automatisch in den Zielbeleg übernommen. Sie können das gewünschte Verhalten jetzt in der Belegart entsprechend Ihrer Anforderungen einstellen.

Nutzen Sie dazu die neuen Kontrollkästchen:
  • "Produktion von produzierten Artikeln im Zielbeleg ausschalten"



    Kontrollkästchen ist aktiviert:
    Das ist z.B. sinnvoll, um eine "doppelte" Produktion, d.h. nicht korrekte Lagerbestände, in folgenden Fällen zu verhindern: Im bestandsführenden Ursprungsbeleg (z.B. Lieferschein) wurde produziert. Mit dem kopierenden Abruf in einen nicht bestandsführenden Zielbeleg (z.B. Rechnung) darf das Kennzeichen "Produzieren" nicht mitkopiert werden, damit der Lagerbestand nicht fälschlicherweise erhöht wird. Deshalb wird die Produktion der schon produzierten Artikel im Zielbeleg ausgeschaltet.
    Diese Einstellung ist beim kopierenden Abruf in eine nicht bestandsführende Belegart vorbesetzt.

    Kontrollkästchen ist deaktiviert: Diese Einstellung ist beim kopierenden Abruf in eine bestandsführende Belegart vorbesetzt, d.h. es wird eine Produktion durchgeführt.

  • Bei Rechnungskorrekturen/Gutschriften heißt das Kontrollkästchen: "Zerlegen von produzierten Artikeln im Zielbeleg ausschalten"



    Kontrollkästchen ist aktiviert: Ein Artikel mit Stückliste wird vom Kunden zurückgegeben und als Ganzes auf das Lager gebucht, nicht die einzelnen Bestandteile der Stückliste.

    Kontrollkästchen ist deaktiviert: Die Bestandteile einer Stückliste werden wieder einzeln auf das Lager gebucht. Anwendungsfall: Ein gekaufter PC, der in der Rechnung produziert wurde, wird durch den kopierenden Abruf in eine Rechnungskorrektur/Gutschrift "zerlegt".